Dienstag, 15. Mai 2012

Plötzliche Fee – Sommernacht von Julie Kagawa


Inhalt

In Plötzlich Fee von Julie Kadawa geht es um Meghan Chase, die sich für einen ganz normalen Teenager hält, bis sie an ihrem 16. Geburtstag statt ihrem Bruder ein seltsames, aggressives Wesen in ihrer Küche findet. Ihr Bruder wurde ins Feenreich Nimmernie entführt. Auf ihrer Reise durch dieses seltsame, faszinierende aber tödliche Land erfährt sie, dass sie die Tochter des Feenkönigs Oberon ist. Meghan macht sich auf die Suche nach ihrem Bruder, erhält dabei unteranderem Unterstützung von Ash, dem grimmigen, aber gutaussehenden Prinzen des Winterreichs…

Rezension
Ich habe schon seit einiger Zeit mit mir gerungen, ob ich das Buch nun kaufen soll, oder nicht. Letztendlich hat meine Begeisterung für das wunderschöne Cover meine Kaufentscheidung herbeigeführt.
Die Handlung des Buches lief gut an und man kam schnell hinein. Gegen die Mitte des Buches hin wurde es allerdings etwas zäher, bevor das Buch auf den letzten 100 Seiten wieder spannend wurde. Das mag daran liegen, dass die Handlung recht vorhersehbar ist. Megahn ist auf der Suche nach ihrem Bruder – was der Handlung nicht mehr sehr viel Freiraum lässt. Das Buch hat mich an eine Schnitzeljagd erinnert, es gab kaum einen Moment in dem die Charaktere rasten konnten oder einige Zeit an einem Ort verweilen konnten. Das ließ das Buch – meiner Meinung nach – ziemlich gehetzt wirken.
Gut hat mir die Spaltung der Königreiche in ein Winter und ein Sommerreich gefallen. Auch die Idee, dass es mit dem Fortschritt der Technik zu einem weiteren Königreich gekommen ist, war interessant und innovativ.
Allerdings finde auch ich, dass einiges Abgeschaut wirkte. Allem voran natürlich Grimalkin, die sprechende Katze, ich denke ihn wird wohl jeder – vor allem nach dem neues Tim Burton Film – mit der Grinsekatze aus Alice im Wunderland in Verbindung bringen. Da ich aber ein großer Katzenfan bin und Grimalkin wirklich schräg und liebenswert ist, kann ich da gut drüber hinweg sehen. Auch das bereits angesprochene dritte Königreich, dass Teile des Nimmernies öd werden lässt hat mich sehr an das “Nichts” in der Unendlichen Geschichte erinnert. Dazu möchte ich nicht allzu viel sagen, um nicht zu viel vorweg zu nehmen. Lest es selbst und schaut, ob ihr es auch so seht.
Die Charaktere sind gut beschrieben, allerdings haben sie nicht viel Tiefe. Ihre Handlungen sind vorhersehbar und machen es einem daher nicht all zu leicht sie ins Herz zu schließen.
Die Liebesgeschichte zwischen Meghan und Ash – auf die ich mich sehr gefreut habe – war recht lieblos geschrieben. Ich konnte nicht nachvollziehen wann genau sich die beiden ineinander verliebt haben. Oder ob es – vor allem bei Ash – wirklich passiert ist. Vielleicht – und darauf hoffe ich – wird das in den folgenden Bänden noch anders.
Das Buch hat mir alles in allem gut gefallen. Es gibt viele Ideen, die wirklich neu und interessant sind.



1 Kommentar:

  1. Ich <3 die Reihe ;D

    Ich bin gerade auf deinen Blog gestoßen und habe ein bisschen auf deinem Blog gestöbert und mich dazu entschlossen, regelmäßiger Leser zu werden.
    Ich würde mich sehr freuen, wenn du meinen Blog besuchen würdest und ihn, wenn er dir gefällt, regelmäßig lesen würdest und auch über Verbesserungsvorschläge.

    Hier der Link zu meinem Blog:
    http://rozasleselieblinge.blogspot.com/


    Liebe Grüße
    Chrisy

    AntwortenLöschen